Kaspersky Endpoint Security for Business
Sicher im Unternehmen trotz steigender Bedrohungen?

Software für den Schutz der Endpoints ist eine wesentliche Komponente im Security-Arsenal eines jeden Unternehmens. Obwohl viele der angebotenen Produkte über identische Funktionen verfügen, ist die Wahl der passenden Lösung jedoch meist keine einfache Entscheidung. Sie ist abhängig von bestimmten Funktionen, die in einem Unternehmen benötigt werden, von der gebotenen Plattformunterstützung bis zu Punkten wie Performance und Kosten.

Die neue Version Kaspersky Endpoint Security for Business 11 adressiert sowohl die Cybersicherheitsanforderungen mittelständischer als auch der großer Unternehmen. Kaspersky Endpoint Security for Business ist ab sofort in einer neuen BETA Version verfügbar und ermöglicht mehrschichtige Cybersicherheit, flexibel umsetzbaren Schutz der Daten sowie zentrales Management von weiteren Plattformen, Anwendungen und Geräten. Die neue Lösung beinhaltet aktuelle Innovationen von HuMachine-Intelligence-Ansatz, der Threat Intelligence sowie maschinelles Lernen. Verfügbar ab 5 Lizenzen

Nächste Dimension der Cybersicherheit:
Mensch-Maschine-Technologien „HuMachine“ 

Kaspersky Lab entwickelt sein Lösungsportfolio ständig weiter. Neben dem klassischen Endpoint-, Service- und Incident-Response-Portfolio wird  auch eine neue Next-Generation-Lösungen integriert. „NextGen Security bedeutet: mehrstufige Sicherheitsansätze, die Vorhersage, Entdeckung und Reaktion auf Cybersicherheitsvorfälle unterstützen; sowie eine Kombination aus Mensch und Maschine, mittels so genannter ,HuMachine‘-Technologien, mit denen Security Intelligence durch Big Data in Kombination mit maschinen-lernenden Algorithmen und den weltweit führenden Sicherheitsexperten, die seit zwanzig Jahren gegen Cybergefahren kämpfen, entsteht“, ergänzt.

So geht zeitgemäße Endpoint Protection (PDF: Kaspersky Produktkatalog 2017 herunterladen )

IT-Sicherheitslösungen Kaspersky Endpoint Security for Business ist eine mehrstufige Lösung für den Schutz sämtlicher Endgeräte. Zu dieser gehört unter anderem Malware-Schutz, Firewall, Absicherung von Datei-Servern und mobilen Endgeräten, MDM, Patch-Verwaltung, Schwachstellen-Management, Lizenzkontrolle, Web-, Applikations- und Gerätekontrolle sowie Schutzmaßnahmen für Web-, Email- und Collaboration-Server. Um alle Elemente effektiv zu verwalten, gibt es eine zentrale Management-Konsole.  

Das Kaspersky Security Center 10  ermöglicht die einfache Verwaltung über eine zentrale, leistungsfähige Konsole. Alle Aspekte der von Kaspersky Lab geschützten Endpoints, File-Server und virtualisierten Umgebungen werden einheitlich und übersichtlich abgebildet.

Durch die Integration verschiedener Tools, Systeme und Reports in eine einzelne Mangement-Konsole lässt sich die Zahl der manuellen Prozesse drastisch reduzieren.

Vorteile des Kaspersky Security Centers

  • Äußerst intuitive Benutzeroberfläche – Klare, umsetzbare Informationen auf einen Blick.
  • Unterstützung für virtualisierte Umgebungen – Erkennt virtuelle Maschinen in der Administrationsstruktur des Unternehmens, ermöglicht das Load Balancing im intensiven Betrieb und vermeidet somit einen Leistungsabfall aufgrund von „AV-Storms“ / Updates.
  • Web-Interface – Überwacht den Schutzstatus remote und berichtet über wichtige Ereignisse von einer flexiblen und leicht zugänglichen Oberfläche aus.
  • Unterstützung für gemischte Umgebungen – Unterstützung für Betriebssysteme und Virtualisierungsplattformen, einschließlich Windows,®, Netware, Linux®, Mac, Android™, Blackberry®, Symbian und Windows Mobile.
  • Vordefinierte Richtlinien – Folgen Sie bewährten Verfahren mit den vorkonfigurierten Richtlinien von Kaspersky Lab, oder erstellen Sie Ihre eigenen.
  • Automatisierte Richtlinien für mobile Geräte – Legen Sie Richtlinien automatisch fest, und setzen Sie diese durch, wenn Geräte das Unternehmensnetzwerk verlassen. Ideal für den Schutz Ihrer mobilen Mitarbeiter.
  • Skalierbare Unterstützung – Unabhängig von der Größe Ihrer Infrastruktur bietet das Kaspersky Security Center Tools für Konfiguration, Bereitstellung und Verwaltung, flexible Optionen für Richtlinien und ein verlässliches Reporting, um Ihre Anforderungen zu erfüllen.
  • Support für entfernte Standorte – Erstellen Sie einen separaten „virtuellen“ Administrationsserver ,und aktivieren Sie einen lokalen Update-Agent für jede Niederlassung. Dadurch wird Ihre Sicherheit verbessert, und die Anforderungen an die Bandbreite zwischen Niederlassungen werden geringer.

Kaspersky Endpoint Security für Business 11 erreicht ein noch nie dagewesenes Level an Management-Fähigkeiten und wartet mit zukunftsweisenden Next-Generation-Technologien auf.

 

Verbesserte Usabiltity
Neues intuitives Interface
Einfache Kontrolle von Next-Generation Sicherheits-Komponenten
Neuer „lightweight“ modus für optimale RAM und HDD-Speicher Nutzung
Advanced threat protection und host intrusion prevention
Verbesserter Anti-Ransomware Schutz
Maschinelles Lernen für Next-Gen Bedrohungserkennung
Unterstüzung für 100,000 Hosts pro Server

Der Beta Test läuft ab sofort bis 14. November 2017. Nach der Installation von Kaspersky Endpoint Security für Windows 11 und Kaspersky Security Center 10 SP3. Gleichzeitig startet ein Pilotprojekt zu Kaspersky Endpoint Detection and Response

 

Weitere Informationen zu den Kaspersky Enterprise Lösungen finden Sie hier:  (PDF: Kaspersky Produktkatalog 2017 herunterladen )

Mobile Security & Mobile Device Management

Mobile Security und Mobile Device Management: Mit Kaspersky Endpoint Security for Business werden Unternehmensdaten gesichert und geschützt – auch auf Smartphones und Tablets der Mitarbeiter. Der mobile Schutz für Endpoints kann über das zentrale Mobile Device Management remote eingesetzt und verwaltet werden.

Die aufs Wesentliche beschränkte Lösung eignet sich am besten für eine relativ uniforme Mobilgeräte-Basis und für Anwender, die eine unkomplizierte Software suchen, welche sich in Kasperskys Lösung zur zentralen Verwaltung aller Endpoints verwalten lässt.

Datenverschlüsselung:

Mit der neuen Festplatten-Verschlüsselung, die mittels Microsoft BitLocker Management oder Kaspersky Disk Encryption verfügbar ist, stellen Unternehmen sicher, dass Cyberkriminelle keinen Zugang zu kritischen Daten bekommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eigene Daten oder die von Kunden oder Partnern handelt. Das Kaspersky Security Center verwaltet per Fernzugriff Microsoft BitLocker, überwacht den Status verschlüsselter Geräte und erstellt Back-ups der Verschlüsselungskeys, um im Notfall verlorene Zugangsdaten wiederherzustellen.

Über eine 256-bit-Verschlüsselung (AES/ Advanced Encryption Standard) können IT-Administratoren einzelne Dateien und Ordner sowie „Full-Disk“ verschlüsseln. Sensible Informationen sind so bei Diebstahl oder Verlust geschützt. Die neue Verschlüsselungstechnologie von Kaspersky Lab kann auch auf Peripheriegeräte wie Wechseldatenträger angewandt werden. Während die Technologie für Nutzer und Applikationen transparent ist, sind die Daten für Cyberkriminelle nicht lesbar.

Endpoint Control Tools:

Kaspersky Endpoint Security for Business kontrolliert die Programmnutzung über Sicherheitsrichtlinien und dynamisches Whitelisting. IT-Administratoren können Nutzungsrichtlinien für externe Speichermedien, USB-Geräte und Drucker festlegen sowie gerätebasierte Richtlinien für die Internetnutzung erstellen. So sind alle Mitarbeiter im Internet sowohl im Unternehmensnetzwerk als auch privat geschützt.

Systems Management:

Kaspersky Endpoint Security for Business integriert zahlreiche neue Tools für Systemkonfiguration, Deployment und Administration. Damit werden zeitaufwändige IT-Aufgaben wie die Installation von Betriebssystemen, Netzwerkinventarisierung,  Systembeschaffung, Remote-Administration und Lizenzmanagement schneller und weniger komplex. Durch das automatische Vulnerability Scanning  (Vulnerability, engl: Schwachstelle) und das Patch Management sind Nutzer und Administratoren immer auf dem neuesten Stand und ständig über das IT-Gefahrenpotenzial informiert..

Mit dem Systems Management in Kaspersky Security Center 10 können Sie folgende Aufgaben lösen:

  • Informationen über Soft- und Hardware im Netzwerk sammeln
  • Software-Schwachstellen erkennen und automatisch beheben
  • Zugriff auf das Netzwerk verwalten
  • Betriebssystem-Images erstellen und bereitstellen