Veritas Backup Exec

Veritas ist seit dem 1. Oktober 2015 nicht mehr Teil von Symantec und tritt wieder als eigenständiges Unternehmen auf.

Das wichtigste Produkt ist immer noch Veritas Backup Exec 16, die Datensicherungslösung für physische, virtuelle und Cloud-Umgebungen.

Backup Exec ist die Standardlösung für Firmen mit Windows oder VMWare vSphere Infrastruktur und sichert zuverlässig auf Disk, Tape und in die Cloud.

Bei einem Update von Veritas Backup Exec 15 auf Veritas Backup Exec 16 sollten man sich das Video auf YouTube ansehen, das vom Hersteller dafür zur Verfügung gestellt wurde und durch die einzelnen Schritte führt (Dauer etwa 15 Minuten).

Backup Exec Lizensierung:

Backup Exec kann einzeln, mit einem Medienserver und Agenten, oder als Gesamtpacket (Bundle) nach der Speichermenge (Capacity Edition) oder CPU-Anzahl (v-Ray Edition), lizenziert werden.

Veritas Support:

Während Sie mit Basic Maintenance nur an Werktagen zu Geschäftszeiten Anfragen an den Veritas Telefonsupport stellen können, erhalten Sie mit der Essential Maintenance Zugriff auf eine exklusivere Telefonnummer und dürfen den Telefonsupport rund um die Uhr in Anspruch nehmen.

Disaster Recovery

Die Gewährleistung eines schnellen und zuverlässigen Disaster Recovery für Ihre gesamte Infrastruktur kann kompliziert und teuer sein. Mit Veritas System Recovery können Sie Ausfallzeiten reduzieren und die Auswirkungen von Katastrophen vermeiden, indem Sie den Betrieb mühelos innerhalb weniger Minuten wieder aufnehmen, ganz gleich, ob Sie eine einzelne Datei oder E-Mail oder komplette physische Computer bzw. virtuelle Maschinen wiederherstellen.

 

Lizenzierung von Backup Exec

 

Klassische Lizenzierung

Der Backup Exec Medienserver und seine Agenten werden immer nach Installationen lizenziert, unabhängig davon, ob der Server physikalisch vorhanden oder Host in einer virtuellen Umgebung ist.

Die Lizenz für den Medienserver wird für jeden Server benötigt, auf dem ein Medienserver installiert werden soll; Gleichermaßen wird für jeden Server, der gesichert werden soll, die entsprechende Agentenlizenz benötigt.

Für die Optionen gilt das nicht gezwungenermaßen. Einige Lizenzen für die Optionen müssen nur einmal pro Netzwerk erworben werden, andere einmal pro vorhandenem Medienserver oder nach anderen Kriterien.

 

 

Alternative Lizenzierung

Veritas bietet 2 Alternativen zur klassischen Lizenzierung an:

  • Capacity Lizenzierung: Beim Capacity Licensing, das in den beiden Capacity Editionen angewandt wird, lizenzieren Sie lediglich die Speichermenge in Terabyte. Die zur Sicherung genutzten Medienserver, Agenten und Optionen sind daher alle bereits enthalten.
  • Hypervisor Lizenzierung: Bei der Hypervisor Lizenzierung, bei Backup Exec in der V-Ray Edition enthalten, werden die Prozessoren der Virtualisierungs-Host Server (beispielsweise vSphere oder Hyper-V) lizenziert. Alle auf dem lizenzierten Server laufenden VMs und auch innerhalb der VMs laufende Datenbanken sind abgedeckt.

Backup Exec 16 Capacity Edition Lite

Die Capacity Edition Lite ist die Nachfolgelizenz der Small Business Edition und richtet sich an kleinere Kunden, die eine bezahlbare Lösung für die Sicherung von Windows und Linux Betriebssystemen, virtuellen VMware und Hyper-V Umgebungen, Microsoft Anwendungen, Oracle, Domino und Enterprise Vault benötigen. Wie bei der großen Capacity Edition wird auch hier die Front End Speichermenge, vor der Deduplizierung, pro Terabyte lizenziert. Für die Capacity Edition Lite gibt es unterschiedliche Rabattstaffeln, die sich nach der Anzahl der lizenzierten Terabytes richten.

 

Backup Exec 16 Capacity Edition

Bei der Capacity Lizenzierung wird die Front End Speichermenge, vor der Deduplizierung, pro Terabyte lizenziert. Alle Agenten und Optionen sind bereits enthalten. Es gibt unterschiedliche Rabattstaffeln für die Capacity Edition, die sich nach der Anzahl der lizenzierten Terabytes richten.

Backup Exec 16 Medienserver

Jeder Backup Exec Infrastruktur liegen eine oder mehrere Backup Exec 16 Server Lizenzen zugrunde. Der Backup Exec Server, auch Medienserver genannt, bietet die zentrale Verwaltung für Ihre Backups. Über den Medienserver werden die Daten im definierten Storage gesichert und/oder auf Band geschrieben. Die Sicherung von Servern und Datenbanken erfolgt über Agenten.

 

Backup Exec 16 Agenten und Optionen:

Sie fragen sich, wie Agenten Sie unterstützen können? Erfahren Sie, wie Agenten die Lösung für Anwendungs- oder Datenbank-Workloads optimieren können.

 

Neues Backup Exec Release verfügbar

Mit Backup Exec 16 FP2 schützt Veritas Unternehmen, die bereit für die Cloud sind, mit Verbesserungen, die ihnen helfen, Daten in der Cloud und bei der Übertragung in die Cloud zu verwalten sowie die Komplexität zu reduzieren und die IT-Effizienz zu steigern. Außerdem:

 

  • Geben Sie Ihren eigenen S3-kompatiblen Cloud-Speicher als Backup-Ziel an.
  • Verbessern Sie die Leistung und reduzieren Sie Kosten durch Deduplizierung in die Cloud.
  • Nutzen Sie vorhandene Netzwerkbandbreite mithilfe des neuen Veritas Backup Exec™ CloudConnect Optimizer optimal aus.
  • Profitieren Sie von erweiterter Cloud-Speicherkompatibilität, einschließlich Microsoft® Azure Government Cloud und Azure Deutschland.
  • Nutzen Sie die Unterstützung der regionalen Speicherklasse für Google Cloud-Speicher.
  • Laden Sie Upgrades mithilfe des neuen Backup Exec™ Migration Assistant mühelos herunter.
  • Und vieles mehr.

 

Veritas verfügt nicht nur über Microsoft-Zertifizierungen, sondern auch über eine der branchenweit umfassendsten Hardware- und Software-Kompatibilitätslisten. Sie müssen die Lösung also nicht selbst testen und validieren.

 

33 %

der Daten werden bis 2019 nur noch auf physischen Systemen gespeichert sein.